Stehen auch bei euch bald die nächsten Referate an? Und der Lehrer hat euch verboten, dass ihr dafür die Wikipedia nutzt. Aber was bleibt dann online noch übrig?

Im Internet wimmelt es von Seiten rund um die verschiedensten Wissensgebiete. Nahezu jedes Fachgebiet hat ein eigenes Lexikon im Netz. Wenn du spezielle Themen in einem Wissensgebiet besonders gründlich erklärt haben willst, solltest du auf den entsprechenden Seiten vorbei schauen. Eine komplette Liste können wir dir natürlich nicht geben, dafür gibt es einfach zu viele Seiten und es wäre dann schon wieder sehr unübersichtlich.

Hier sind ein paar Empfehlungen für dich:
  • Der Klassiker: Auf Duden.de findest du die korrekten Schreibweisen, falls du dir mal unsicher bist.
  • Beim Planet Wissen der ARD kannst du zu den Themen Natur, Technik, Geschichte, Kultur und Gesellschaft nicht nur toll recherchieren, sondern auch Filmbeiträge ansehen.
  • Speziell für Schulthemen empfehlen wir Planet Schule. Dort sind die Filmbeiträge nach Schulfächern und Altersangaben sortiert.
  • Spannende Beiträge zur deutschen Geschichte, kannst du auf den Webseiten der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) nachlesen. Dort findest du auch ein Online-Lexikon der Wirtschaft.
  • Für den Bereich der Naturwissenschaften bietet Spektrum.de mehrere Lexika zu den Fachbereichen Biologie, Physik, Chemie, Erdkunde.
  • Und wenn du gut englisch sprichst, kannst du auch die freie Online-Version der Encyclopædia Britannica nutzen, eines der größten und bekanntesten Lexika der Welt, in dem die Fakten immer sehr genau recherchiert sind.

Wenn du im Netz unterwegs bist, weißt du eigentlich immer, auf welchen Seiten du dich gerade befindest und wer die Inhalte zu welchem Zweck publiziert hat? Schließlich kann jeder nahezu alles veröffentlichen und niemand kontrolliert die Inhalte richtig. Deshalb solltest du Informationen aus dem Internet nicht blind vertrauen.

Diese Tipps helfen dir bei der Bewertung einer Internetseite, ob diese seriös ist, ob du den Inhalten vertrauen kannst und wie aktuell die Informationen sind, die du vorfindest.

Gesamteindruck:   

  • Ist das Layout übersichtlich gestaltet?
  • Sind die Inhalte verständlich gegliedert?
  • Gibt es ein Suchfeld auf der Seite?
  • Wenn es Werbung auf deiner Seite gibt, kannst du diese von den Inhalten unterscheiden?
  • Stimmt die Rechtschreibung?

Urheber:  

  • Gibt es ein Impressum?
  • Ist im Impressum ein richtiger Name aufgeführt (kein Fantasiename)?
  • Gibt es eine Möglichkeit Kontakt aufzunehmen?
  • Gehört der Verfasser zu einer Institution/Organisation?
  • Hat der Verfasser erkennbar besondere Sachkenntnisse?

Inhalt:

  • Wie aktuell ist die Seite? Im unteren Teil der Seite findest du meistens den Stand.
  • Sind die Inhalte glaubwürdig? Das kannst du erkennen, wenn du mehrere Seiten miteinander vergleichst.
  • Gibt es Links zu ähnlichen Themen?
  • Funktionieren die Links auf der Seite?
  • Ist der Schreibstil neutral?
  • Soll die Seite Informieren/unterhalten?

In Datenbanken zu suchen, ist genauso leicht wie die Suche mit einer Suchmaschine. Du kannst entweder mit einem genauen Titel oder mit einem Stichwort suchen. Wenn du mit einem Stichwort suchst, bekommst du alle Dokumente, die mit diesem Stichwort zu tun haben. Wenn du zu viele Treffer hast, ist es sinnvoll, deine Suche zu präzisieren oder nach bestimmten Kriterien einzuschränken, zum Beispiel nach der Medienart (Text, Bild oder Audio), Aktualität, Sprache oder nach einem bestimmten Themenbereich. Oder du kannst zwei Suchbegriffe miteinander kombinieren.

Probiere es doch gleich mal aus: Die Datenbank Europeana, die virtuelle Bibliothek Europas, enthält mehrere Millionen digitaler Objekte, so dass du dir genau überlegen solltest, wie du deine Suchanfrage am besten stellst, um die besten Ergebnisse zu bekommen. Viel Spaß beim Suchen!

Noch ein kleiner Tipp für dich:

Schau mal nach, ob deine Bibliothek Datenbanken oder E-Medien anbietet. Dann kannst du dir Bücher, Hörbücher und Videos per Download ausleihen und für ungefähr zwei Wochen benutzen. Wenn die Ausleihzeit vorbei ist, wird die Datei automatisch gelöscht, sodass du sie nicht mehr öffnen kannst. Das ist ganz praktisch, weil du nicht ans Zurückgeben denken musst. Schau auf onleihe.net nach, ob deine Bibliothek mitmacht.

Wer heute etwas sucht, der „googelt“. Und auch du und deine Freunde nutzen bestimmt Google, denn es ist die meistgenutzte Suchmaschine der Welt. Sie wurde 1998 gegründet und funktioniert richtig gut, darum ist sie auch so beliebt. Aber wusstest du, dass Google normalerweise deine IP-Adresse und deinen Suchverlauf speichert?

Außerdem wertet Google deine personenbezogenen Daten aus, auch aus anderen Google-Diensten und zeigt dir speziell auf dich zugeschnittene Werbung an.. Google ist heute die größte und bekannteste Suchmaschine im Netz, aber es gibt noch andere zu entdecken, die weniger Daten von dir speichern.

Ixquick und Startpage
Ixquick und Startpage gehören einem niederländischen Unternehmen. Ixquick ist eine Metasuchmaschine, die Suche von Startpage beruht ausschließlich auf Google, wobei die Nutzerdaten anonymisiert werden. Ixquick und Startpage schützen deine Privatsphäre, indem weder deine IP-Adresse, Cookies oder dein Suchverlauf gespeichert werden. Deine Suchanfragen werden verschlüsselt übertragen. Ixquick ist mit dem Europäischen Datenschutzgütesiegel EuroPriSe ausgezeichnet!
Hier geht’s zu Startpage!

DuckDuckGo
Ist eine US-amerikanische Suchmaschine, die keine persönlichen Informationen sammelt. Sie ist eine Kombination aus Meta-Suchmaschine und eigenem Webcrawler. DuckDuckGo nutzt keine eigenen, sondern Amazons Server. Allerdings speichert DuckDuckGo keine personenbezogenen Daten und kann sie daher den US-Behörden auch nicht ausliefern.
Hier geht’s zu DuckDuckGo!

Meta-Suchmaschinen
Meta-Suchmaschinen suchen gleichzeitig in mehreren anderen Suchmaschinen nach Treffern für eine Anfrage und kombinieren die gefundenen Ergebnisse. Natürlich dürfen Meta-Suchmaschinen das nur, wenn die Betreiber der anderen Suchmaschinen zugestimmt haben. Es ist sinnvoll, eine Meta-Suchmaschine zu benutzen, wenn du eine Suchanfrage hast, bei der die üblichen Suchmaschinen kaum Ergebnisse liefern.
Eine bekannte deutsche Meta-Suchmaschine ist MetaGer.

Spezialsuchmaschinen
Suchmaschinen, die Informationen zu bestimmten Themen suchen, nennt man Spezialsuchmaschinen. Die Spezialsuchmaschine „Wagon“ durchsucht beispielsweise das Internet nach Nachrichten.

Suchmaschinen für Kinder

Blinde Kuh
Das ist die erste deutsche Suchmaschine für Kinder im Alter zwischen 8 und 12 Jahren. Hier findest du außerdem auch Surftipps, Nachrichten, Spiele und vieles mehr. Richtig gut ist, dass es keine Werbung oder anderen Spam gibt.
Die Blinde Kuh findest du hier!

fragFINN.de
Neben Links zu deinen Suchwörtern bietet fragFINN.de auch Surftipps und coole Spiele. Außerdem zeigt dir die FINN sichere Seiten zum Chatten und du kannst deine Lieblingsseiten an FINN schicken, damit sie vielleicht bald in den Surftipps auftauchen.
Hier geht’s zu fragFINN.de!